160x600_CS_PET_DCM

Clever eine Firma gründen

STARTUPS.CH-Blog abonnieren


Blog

Unsere Juristen, Treuhänder und Berater kennen Ihre Anliegen aus zahlreichen persönlichen Beratungsgesprächen. Antworten zu den gängigsten Fragen finden Sie auf unserem Blog.
Navigieren Sie mit Hilfe der Kategoriensuche durch die verschiedenen Themen

Wann ist ein Unternehmen buchführungspflichtig?

Buchführungspflichtig sind alle Firmen, die sich ins Handelsregister eintragen lassen müssen (Art. 957 OR). Entscheidend ist nur die Eintragungspflicht, nicht aber die Eintragung selbst.



Dieser Beitrag wurde am 25. Mai 2016 aktualisiert und ist unter folgendem Link verfügbar.

Unterlässt jemand pflichtwidrig die Eintragung im Handelsregister, muss trotzdem Buch geführt werden. Lässt sich eine Firma freiwillig ins Handelsregister eintragen, untersteht sie nicht der Buchführungspflicht. Zum Handelsregistereintrag und somit auch zur Buchführung sind Sie verpflichtet, wenn Sie ein kaufmännisches Unternehmen führen. Dies bedeutet, dass Sie das Unternehmen zu Erwerbszwecken führen. Die Einzelfirma ist erst ab einem Bruttoumsatz von CHF 100’000.– zum Handelsregistereintrag und damit zur Buchführung verpflichtet.

Kurz: Kollektivgesellschaft, GmbH und AG sind grundsätzlich buchführungspflichtig. Sind Sie eine Einzelfirma, haben Sie ab einem Jahresumsatz von CHF 100’000.– Buch zu führen. Es ist aber ratsam auch bei tieferem Jahresumsatz der Buchführung nach zu gehen und somit die finanzielle Situation im Auge zu behalten.

Sage Start: Ideal für den Start

Sage Start ist die ideale Software für den Start. Sie hat einen modularen Aufbau (Finanzbuchhaltung, Fakturierung und Lohnbuchhaltung), eine klare und leicht verständliche Struktur und weist ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis auf. Zudem bietet Sage Einführungskurse in das Buchhaltungsprogramm an und hat während den Geschäftszeiten einen telefonischen Support!

Übrigens: Beim Kauf von Sage Start und der Firmengründung über STARTUPS.CH beteiligt sich Sage mit bis zu CHF 600 an Ihren Gründungskosten.

Offerte berechnen und Firma gründen

Unser Angebot

Wollen Sie eine Firma gründen? STARTUPS.CH ist der Schweizer Marktleader im Bereich Firmengründungen. Wir bieten Neugründern eine persönliche Beratung vor Ort, Businessplanberatung und eine professionelle Online-Gründungsplattform.

Erfahren Sie hier 9 Gründe warum Sie Ihre Firmengründung über STARTUPS.CH realisieren sollten.

7 Kommentare zu “Wann ist ein Unternehmen buchführungspflichtig?

  1. Pingback: Umfang der Buchführungspflicht | STARTUPS.CH - clever gründen

  2. Ich habe 2012 aus einer selbständigen Tätigkeit heraus insgesamt 24´000.– eingenommen. Ansonsten hatte ich keine Einkünfte (weder aus selbst. noch aus unselbst. Tätigkeit heraus). Bin ich für diesen Betrag buchhaltungspflichtig gegenüber der Steuerbehörde ?

    • Guten Tag

      Ja, Sie sind für diesen Betrag buchhaltungspflichtig gegenüber der Steuerbehörde. Bei einer Einzelfirma genügt jedoch eine einfache Buchhaltung (Exceltabelle mit Aufwand und Ertrag). Bei einer GmbH oder AG ist eine doppelte Buchhaltung (Bilanz und Erfolgsrechnung) zu führen.
      Zudem müssen Sie die Buchhaltung mittels Belegen auf Verlangen der Steuerbehörde nachweisen können.

      Freundliche Grüsse

      Deborah Rosser

  3. Guten Tag

    Guten Tag

    Sie schreiben dass man ab einem Umsatz >100’000 Fr./Jahr buchführungspflichtig wird.
    Im OR Art. 957 steht jedoch die Grenze von 500’000 Fr.

    Die einfache Buchhaltung für nicht ins Handelsregister Eintragungspflichtige bezieht sich laut Artikel lediglich auf Vereine und Stiftungen und nicht auf Firmen.

    Können Sie mir erklären weshalb die ordentliche Buchführungspflicht ab 100’000 Umsatz gelten soll?

    Herzlichen Dank.

    Freundliche Grüsse

    Thomas Zurflüh

    • Guten Tag

      Einzelunternehmen und Personengesellschaften, deren Umsatz weniger als CHF 500’000 beträgt, müssen mindestens eine vereinfachte Buchhaltung führen, die nur die Einnahmen, die Ausgaben und die Vermögenslage umfasst.

      Die Buchhaltungspflicht bringt insbesondere mit sich, dass ein Inventar (Art. 958c Abs. 2 OR) sowie eine vollständige Bilanz und eine Erfolgsrechnung mit sämtlichen Belegen erstellt werden müssen.

      Freundliche Grüsse
      Simon Jakob

Neuer Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.