Clever eine Firma gründen

STARTUPS.CH-Blog abonnieren


Blog

Unsere Juristen, Treuhänder und Berater kennen Ihre Anliegen aus zahlreichen persönlichen Beratungsgesprächen. Antworten zu den gängigsten Fragen finden Sie auf unserem Blog.
Navigieren Sie mit Hilfe der Kategoriensuche durch die verschiedenen Themen

Was bezweckt die Konzernverantwortungsinitiative?

Am 29. November 2020 kommt die Konzernverantwortungsinitiative vor das Volk. Erfahren Sie im Beitrag was die Volksinitiative bezweckt und welche Argumente Gegner und Befürworter vorbringen.

Darum geht es

Der Bundesrat hat entschieden, dass am 29. November 2020 die Volksinitiative «Für verantwortungsvolle Unternehmen – zum Schutz von Mensch und Umwelt» vom 10. Oktober 2016 zur Abstimmung gelangt. Die im Volksmund als «Konzernverantwortungsinitiative» bekannte Vorlage fordert, dass Konzerne mit Sitz in der Schweiz Menschenrechte und internationale Umweltstandards auch ausserhalb der Schweiz wahrnehmen. Konzerne sollen für Menschenrechtsverletzungen oder Missachtungen von Umweltstandards haftbar gemacht werden, auch dann, wenn diese Handlungen im Ausland vorgenommen wurden. Durch die Initiative sollen Menschen in Entwicklungsländern vor schädlichen Handlungen grosser Firmen geschützt und Lieferketten umweltverträglicher gemacht werden.

Argumente der Befürworter

Die Befürworter der Konzernverantwortungsinitiative, allen voran das Initiativkomitee, argumentieren, dass verschiedene Grosskonzerne in der Schweiz immer wieder gegen minimale Menschenrechts- und Umweltstandards verstossen würden und dafür zur Rechenschaft gezogen werden müssten. Konzerne, die Schäden anrichten, sollen künftig dafür gerade stehen. Insbesondere sollen bewusste Rechtsverletzungen zur Erlangung von Wettbewerbsvorteilen verhindert werden. Um Rechtsverletzungen vorzubeugen sollen Konzerne dazu verpflichtet werden Sorgfaltsprüfungen durchzuführen. Die Befürworter der Vorlage heben hervor, dass Konzerne, welche die Menschenrechte und herrschenden internationalen Umweltstandards einhalten würden, keine Konsequenzen zu befürchten hätten.

Argumente der Gegner

Gerade an diesem letzten Argument hegen die Gegner der Konzernverantwortungsinitiative Zweifel. Weil die Initiative eine Beweislastumkehr vorsieht, das heisst die Konzerne müssen beweisen, dass keine Verstösse begangen wurden, fürchten die Gegner eine übermässige Zahl an Verurteilungen wegen mangelnder Beweismöglichkeiten. Zudem betrachten die Gegner der Vorlage die vorgesehene Haftung von Konzernen mit Sitz in der Schweiz für ausländische Tochtergesellschaften und abhängige Lieferanten als übermässig. Sie argumentieren Schweizer Firmen würden bereits heute ausreichende Sorgfalt walten lassen und die Initiative würde lediglich unnötige Mehrkosten verursachen. Die Gegner der Vorlage lehnen ausserdem die Anwendung des Schweizer Rechts auf Vorgänge, welche im Ausland stattfinden, ab.

Haben Sie eine innovative Geschäftsidee, die Sie gerne umsetzen möchten? Die Experten von STARTUPS.CH stehen Ihnen gerne zur Verfügung und begleiten Sie in berufliche Selbständigkeit.

» Blog» Online gründen

Wollen Sie eine Firma gründen? STARTUPS.CH ist der Schweizer Marktleader im Bereich Firmengründungen. Wir bieten Neugründern eine persönliche Beratung vor Ort, Businessplanberatung und eine professionelle Online-Gründungsplattform.

Erfahren Sie hier 9 Gründe warum Sie Ihre Firmengründung über STARTUPS.CH realisieren sollten.

Neuer Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.