Clever eine Firma gründen

STARTUPS.CH-Blog abonnieren


Blog

Unsere Juristen, Treuhänder und Berater kennen Ihre Anliegen aus zahlreichen persönlichen Beratungsgesprächen. Antworten zu den gängigsten Fragen finden Sie auf unserem Blog.
Navigieren Sie mit Hilfe der Kategoriensuche durch die verschiedenen Themen

Sperrfristen und missbräuchliche Kündigung – In diesen Fällen darf der Arbeitgeber nicht kündigen

Aus bestimmten Gründen darf einem Arbeitnehmer nicht gekündigt werden. Eine vom Arbeitgeber ausgesprochene Kündigung ist zwar gültig, aber der Entlassene hat Anspruch auf eine Entschädigung von bis zu sechs Monatslöhnen. Eine Kündigung während einer laufenden Sperrfrist hingegen ist ungültig.

Grundsätzlich gilt im Schweizer Arbeitsrecht der Grundsatz der Kündigungsfreiheit. Eine Kündigung kann aus beliebigen Gründen und zu einem beliebigen Zeitpunkt ausgesprochen werden. Als Ausnahmen von dieser Regel gibt es die missbräuchliche Kündigung und die Sperrfristen.

Missbräuchliche Kündigung – Aus diesen Gründen darf nicht gekündigt werden

Der sachliche Kündigungsschutz soll verhindern, dass Arbeitgeber wegen bestimmter Gründe eine Kündigung aussprechen. Kündigungen, die gegen den sachlichen Kündigungsschutz verstossen sind missbräuchlich. Der Art. 336 OR enthält eine nicht abschliessende Liste missbräuchlicher Kündigungsgründe. Unzulässig ist eine Kündigung etwa wegen persönlicher Eigenschaften des Arbeitnehmers oder weil dieser Militär- oder Zivildienst leistet. Auch wenn der Arbeitnehmer rechtmässig eine Forderung aus dem Arbeitsverhältnis, zum Beispiel die Lohnforderung, geltend macht, darf der Arbeitgeber ihn deswegen nicht entlassen. Eine missbräuchliche Kündigung ist, anders als der Wortlaut andeutet, trotzdem gültig. Der Arbeitnehmer hat aber Anspruch auf eine Entschädigung von bis zu sechs Monatslöhnen (Art. 336a OR).

Sperrfristen – Zu diesen Zeiten darf nicht gekündigt werden

Der zeitliche Kündigungsschutz sieht Sperrfristen vor, während denen dem Arbeitnehmer nicht ordentlich gekündigt werden darf. Eine Sperrfrist ist gegeben während dem obligatorischen Militär- oder Schutzdienst, während der Arbeitsunfähigkeit wegen Krankheit oder Unfall oder während der Schwangerschaft. Anders als die missbräuchliche Kündigung, ist eine Kündigung währen der Sperrfrist ungültig. Der Arbeitgeber muss nach Ablauf der Sperrfrist noch einmal ordentlich kündigen.

Sonderfall Probezeit

Spezielle Regeln gelten für die Probezeit. Während der Probezeit ist die Sperrfristennorm nicht anwendbar. Hingegen sind die Missbräuchlichkeitsgründe bereits mit Abschluss des Arbeitsvertrags verbindlich und gelten daher auch für die Probezeit. Eine Kündigung darf also während einer Krankheit oder Schwangerschaft ausgesprochen werden, diese darf aber nicht der Grund für die Kündigung sein. Die Gerichte üben sich allerdings in Zurückhaltung bei der Annahme von missbräuchlichen Kündigungen während der Probezeit. Es soll verhindert werden, dass der Zweck der Probezeit durch eine zu strenge Rechtsprechung unterlaufen wird.

Haben Sie eine innovative Geschäftsidee, die Sie gerne umsetzen möchten? Die Experten von STARTUPS.CH stehen Ihnen gerne zur Verfügung und begleiten Sie in berufliche Selbständigkeit.

» Arbeitsrecht» Online gründen

Wollen Sie eine Firma gründen? STARTUPS.CH ist der Schweizer Marktleader im Bereich Firmengründungen. Wir bieten Neugründern eine persönliche Beratung vor Ort, Businessplanberatung und eine professionelle Online-Gründungsplattform.

Erfahren Sie hier 9 Gründe warum Sie Ihre Firmengründung über STARTUPS.CH realisieren sollten.

Neuer Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.