Clever eine Firma gründen

STARTUPS.CH-Blog abonnieren


Blog

Unsere Juristen, Treuhänder und Berater kennen Ihre Anliegen aus zahlreichen persönlichen Beratungsgesprächen. Antworten zu den gängigsten Fragen finden Sie auf unserem Blog.
Navigieren Sie mit Hilfe der Kategoriensuche durch die verschiedenen Themen

Offenposten-Buchhaltung als Alternative

Kleinere Unternehmen bedienen sich im Kreditverkehr mit ihren Kunden und Lieferanten häufig dem System der Offenposten-Buchhaltung, d.h. es werden für diese Geschäftspartner keine persönlichen Debitoren- oder Kreditoren-Einzelkonten geführt.
 


 
Sowohl für den Kunden als auch den Lieferanten werden anstelle von Debitoren- und Kreditoren-Einzelkonten je zwei Ordner geführt:
 

1. Ordner für offene Rechnungen

Im ersten Ordner werden alle unbezahlten Kunden- und Lieferantenrechnungen abgelegt. Ein- und Ausgangsfakturen werden nur im Ordner abgelegt, d.h. nicht verbucht. Gutschriften für Rücksendungen, Rabatte und Skonti werden auf den Rechnungen in Abzug gebracht. Bei Zahlung des Kunden oder Lieferanten wird die entsprechende Rechnung aus dem Ordner genommen, als bezahlt gekennzeichnet und in den Ordner für bezahlte Rechnungen abgelegt (vgl. unten 2.). Das Debitoren- und das Kreditorenkonto sind dabei ruhende Konten, d.h. es wird bis zum Jahresabschluss nichts über diese Konten verbucht. Im Rahmen der Inventur am Jahresende werden die offenen Rechnungen addiert, woraus die Bestände Debitoren und Kreditoren für die Schlussbilanz resultieren. Bestandesänderungen bei den offenen Rechnungen im Vergleich zum Jahresanfang müssen folgendermassen verbucht werden:

-Bestandeszunahme: Debitoren/Warenertrag bzw. Warenaufwand/Kreditoren
-Bestandesabnahme: Warenertrag/Debitoren bzw. Kreditoren/Warenaufwand
 

2. Ordner für bezahlte Rechnungen

Die bezahlten Rechnungen werden in diesem Ordner abgelegt. Der Verkauf oder Einkauf wird bei der Zahlung wie ein Bargeschäft verbucht:

-Wareneinkauf: Warenaufwand/Liquide Mittel
-Warenverkauf: Liquide Mittel/Warenertrag
 

Anmerkung:

Normalerweise wird das System der Offenposten-Buchhaltung von Kleinunternehmen gewählt, die den Wareneinkauf als Warenaufwand verbuchen. Der Warenvorrat wird dabei als ruhendes Konto geführt (vgl. Blog-Eintrag). Die Ausführungen in diesem Blog-Eintrag gehen von der Annahme aus, dass die Wareneinkäufe als Warenaufwand verbucht werden.
 

Sage Start: Ideal für den Start

Sage Start ist die ideale Software für den Start. Sie hat einen modularen Aufbau (Finanzbuchhaltung, Fakturierung und Lohnbuchhaltung), eine klare und leicht verständliche Struktur und weist ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis auf. Zudem bietet Sage Einführungskurse in das Buchhaltungsprogramm an und hat während den Geschäftszeiten einen telefonischen Support!

Übrigens: Beim Kauf von Sage Start und der Firmengründung über STARTUPS.CH beteiligt sich Sage mit bis zu CHF 600 an Ihren Gründungskosten.

Wollen Sie eine Firma gründen? STARTUPS.CH ist der Schweizer Marktleader im Bereich Firmengründungen. Wir bieten Neugründern eine persönliche Beratung vor Ort, Businessplanberatung und eine professionelle Online-Gründungsplattform.

Erfahren Sie hier 9 Gründe warum Sie Ihre Firmengründung über STARTUPS.CH realisieren sollten.

Neuer Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.