Clever eine Firma gründen

STARTUPS.CH-Blog abonnieren


Blog

Unsere Juristen, Treuhänder und Berater kennen Ihre Anliegen aus zahlreichen persönlichen Beratungsgesprächen. Antworten zu den gängigsten Fragen finden Sie auf unserem Blog.
Navigieren Sie mit Hilfe der Kategoriensuche durch die verschiedenen Themen

Kündigungsfristen im Arbeitsvertrag – was sagt das Gesetz?

Die ordentliche Kündigung des Arbeitsvertrages ist die Regel bei der Auflösung von Arbeitsverhältnissen. Dabei müssen die vereinbarten Kündigungsfristen im Arbeitsvertrag eingehalten werden. Will man die Kündigungsfrist nicht abwarten, kann man eine Aufhebungsvereinbarung vorschlagen oder fristlos künden.

kündigungsfristen im arbeitsvertrag

Der unbefristete Arbeitsvertrag ist die häufigste Vertragsart im Arbeitsrecht. Eine Probezeit von einem Monat ist gesetzlich vorgesehen und vertraglich bis auf drei Monate verlängerbar (vgl. Blogbeitrag). Während der Probezeit kann dem Arbeitnehmer jederzeit mit einer Frist von 7 Tagen gekündigt werden.

Kündigungsfristen im Arbeitsvertrag

Nach Ablauf der Probezeit kann der unbefristete Arbeitsvertrag nur unter Einhaltung der vertraglich vereinbarten Kündigungsfrist aufgelöst werden. Kündigungstermin ist immer Ende des Kalendermonats. Gesetzlich vorgeschrieben sind folgende Kündigungsfristen (Art. 335c OR):

während Probezeit 7 Tage Art. 335b Abs. 1 OR
im 1. Dienstjahr 1 Monat Art. 335c Abs. 1 OR
im 2. – 9. Dienstjahr 2 Monate Art. 335c Abs. 1 OR
ab 10. Dienstjahr 3 Monate Art. 335c Abs. 1 OR
Bei Verträgen über 10 Jahren 6 Monate Art. 334 Abs. 3 OR

 

Diese Kündigungsfristen können vertraglich herabgesetzt werden. Ab dem 2. Dienstjahr muss die Kündigungsfrist jedoch mindestens 1 Monat betragen.

Der Kündigende muss die Kündigung schriftlich begründen, wenn die andere Partei dies verlangt (Art. 335 OR).

Fristlose Kündigung jederzeit möglich

Das Arbeitsverhältnis kann vom Arbeitgeber und vom Arbeitnehmer jederzeit aus wichtigen Gründen fristlos aufgelöst werden. Die fristlose Kündigung muss begründet werden, wenn die andere Partei dies verlangt.

Stellt sich nachträglich heraus, dass die fristlose Kündigung ungerechtfertigt war, kann der Richter einen Schadenersatz von bis zu 6 Monatslöhnen festlegen (vgl. auch Blogbeitrag zur fristlosen Kündigung).

Aufhebungsvereinbarung

In der Aufhebungsvereinbarung werden sich der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer einig, den Arbeitsvertrag auf einen bestimmten Zeitpunkt zu beenden. Unbefristete aber auch befristete Arbeitsverträge können jederzeit durch eine Aufhebungsvereinbarung beendet werden. Nur wenn bereits eine fristlose Kündigung ausgesprochen wurde, ist eine Aufhebungsvereinbarung nicht mehr möglich.

Befristeter Arbeitsvertrag

Der befristete Arbeitsvertrag endet grundsätzlich ohne ordentliche Kündigung, weil er nur für eine bestimmte Dauer oder einen bestimmten Zeitpunkt abgeschlossen wurde (vgl. Blogbeitrag).

» Recht und Rechtsformen» Online Arbeitsvertrag erstellen

Wollen Sie eine Firma gründen? STARTUPS.CH ist der Schweizer Marktleader im Bereich Firmengründungen. Wir bieten Neugründern eine persönliche Beratung vor Ort, Businessplanberatung und eine professionelle Online-Gründungsplattform.

Erfahren Sie hier 9 Gründe warum Sie Ihre Firmengründung über STARTUPS.CH realisieren sollten.

4 Kommentare zu “Kündigungsfristen im Arbeitsvertrag – was sagt das Gesetz?

  1. Pingback: STARTUPS.CH – clever gründen Fristlose Kündigung des Arbeitsvertrages: Stolpersteine für Arbeitgeber

  2. Pingback: STARTUPS.CH – clever gründen Beendigungsgründe im Arbeitsvertrag: Was sollte man beachten?

  3. Pingback: STARTUPS.CH – clever gründen Missbräuchliche Kündigung – wie weit geht unser Kündigungsschutz?

  4. Pingback: STARTUPS.CH – clever gründen Wann greift der zeitliche Kündigungsschutz im Arbeitsrecht?

Neuer Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.