160x600_CS_PET_DCM

Clever eine Firma gründen

STARTUPS.CH-Blog abonnieren


Blog

Unsere Juristen, Treuhänder und Berater kennen Ihre Anliegen aus zahlreichen persönlichen Beratungsgesprächen. Antworten zu den gängigsten Fragen finden Sie auf unserem Blog.
Navigieren Sie mit Hilfe der Kategoriensuche durch die verschiedenen Themen

Interkantonale Doppelbesteuerung der Zweigniederlassung – wo muss man Steuern zahlen?

Falls ein Unternehmen mehrere Zweigniederlassungen an unterschiedlichen Orten in der Schweiz betreibt, wird sie in diesen Kantonen oder Gemeinden steuerpflichtig. Um eine Doppelbesteuerung zu vermeiden, wird sowohl das Gesamteinkommen als auch das Gesamtvermögen auf die Haupt- und Nebensteuerdomizile aufgeteilt.

interkantonale doppelbesteuerung der zweigniederlassung

Interkantonale Doppelbesteuerung der Zweigniederlassung

Zweigniederlassungen sind im Steuerrecht sogenannte Betriebsstätten, diese sind beschränkt steuerpflichtig (Art. 51 Abs. 1 lit. b DBG). Man spricht in diesem Fall auch von einem Nebensteuerdomizil (vgl. Blogbeitrag). Der Hauptsitz des Unternehmens wird in jedem Fall voll besteuert, man spricht auch vom Hauptsteuerdomizil. Da der Gewinn der ZN oft zur Hauptniederlassung fliesst, könnte er dort noch einmal besteuert werden. Um diese interkantonale Doppelbesteuerung der Zweigniederlassungen zu vermeiden, wird eine Steuerausscheidung vorgenommen. D.h. das Gesamteinkommen und das Gesamtvermögen werden anteilsmässig auf die Haupt- und Nebensteuerdomizile aufgeteilt.

Umfang der Steuerausscheidung

Bei interkantonalen Gesellschaften werden zur Steuerausscheidung die Quoten des Haupt- und der Nebensteuerdomizile berechnet. Dazu gibt es zwei verschiedene Verfahren.

Bei der direkten Methode werden die Steuern anhand der individuellen Bilanzen und Erfolgsrechnungen der einzelnen Betriebsstätten berechnet. Die direkte Methode setzt eine getrennte Buchhaltung voraus und wird in der Regel dann angewendet, wenn die einzelnen Betriebsstätten wie unabhängige Betriebe arbeiten. Zweigniederlassungen sind aber nicht verpflichtet, eine eigene Buchhaltung zu führen.

Falls keine separaten Bilanzen und Erfolgsrechnungen erstellt werden, kommt die Steuerausscheidung nach der indirekten Methode zur Anwendung. Dabei wird das Gesamtkapital bspw. nach der Lage der Aktiven verhältnismässig aufgeteilt. Die Ausscheidung des Gesamtgewinns erfolgt bei Dienstleistungsgesellschaften anhand der Umsätze und bei Produktionsgesellschaften anhand der eingesetzten Erwerbsfaktoren Arbeit und Kapital. Die Besteuerung der Anteile erfolgt stets zum Satz des Ganzen – es ist also nicht möglich durch eine Steuerausscheidung den Progressionseffekt zu umgehen.

» Weitere Informationen zur Zweigniederlassung» Offerte rechnen und eine Zweigniederlassung online gründen

Wollen Sie eine Firma gründen? STARTUPS.CH ist der Schweizer Marktleader im Bereich Firmengründungen. Wir bieten Neugründern eine persönliche Beratung vor Ort, Businessplanberatung und eine professionelle Online-Gründungsplattform.

Erfahren Sie hier 9 Gründe warum Sie Ihre Firmengründung über STARTUPS.CH realisieren sollten.

Neuer Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.