Clever eine Firma gründen

STARTUPS.CH-Blog abonnieren


Blog

Unsere Juristen, Treuhänder und Berater kennen Ihre Anliegen aus zahlreichen persönlichen Beratungsgesprächen. Antworten zu den gängigsten Fragen finden Sie auf unserem Blog.
Navigieren Sie mit Hilfe der Kategoriensuche durch die verschiedenen Themen

Der typische Inhalt eines Aktionärbindungsvertrages und die Grenzen

Typische Inhalte von Aktionärbindungsverträgen (ABV) sind Veräusserungsbeschränkungen und Erwerbsberechtigungen sowie Stimmbindungen. Dazu werden in einem ABV häufig Kaufrechte, Vorkaufsrechte und Vorhandrechte zwischen den Aktionären vereinbart. Ein ABV enthält aber auch eine Reihe von wichtigen allgemeinen Klauseln.

inhalt eines aktionärbindungsvertrages

Der Aktionärbindungsvertrag dient der Einbindung der Gesellschafter in das Unternehmen, weil dies durch das Gesellschaftsrecht nicht möglich ist (vgl. Blogbeitrag).

Inhalt eines Aktionärbindungsvertrages

Folgende allgemeine Klauseln gehören zum typischen Inhalt eines Aktionärbindungsvertrages:

  • In einer Präambel wird die allgemeine Absicht der Aktionäre festgehalten. Zusätzlich hält man in einer Klausel das Vertragsziel wie z.B. die Sicherung der Mitbestimmung in der Gesellschaft
  • Das Aktienkapital und die Beteiligungsverhältnisse aller Vertragsparteien sollten aufgelistet werden.
  • Die gemeinsame Hinterlegung der Aktien bei einer Treuhandgesellschaft sollte insb. bei Inhaberaktien geregelt sein.
  • Vertragsdauer und Kündigung: Soll der ABV auf unbestimmte Dauer oder auf einen bestimmten Zeitpunkt abgeschlossen werden? Wichtig ist auch die Festlegung der Ausschlussgründe von Vertragsparteien.
  • Regelung der Rechtsnachfolge im Fall von Tod oder Scheidung einer Vertragspartei.
  • Pflichten der Parteien: In diesem Abschnitt können Stimmrechtsbindungen, Bezugsrecht- und Pflichten beim Aktienverkauf, Vorkaufs- und Kaufsrechte, oder Geheimhaltungsvereinbarungen definiert werden. Inhaltliche Grenzen sind nur wenige vorhanden (siehe unten).
  • Konkurrenzverbote der Vertragsparteien wenn solche gewollt sind.
  • Oft werden zur Durchsetzung des ABV Konventionalstrafen in genau bestimmter Höhe vorgesehen, sollte es zu einer Vertragsverletzung kommen.
  • Eine salvatorische Klausel verhindert im Falle einer Teilnichtigkeit von einzelnen Bestimmungen des ABV, dass der Vertrag weiter besteht.
  • Bestimmung des anwendbaren Rechts und des Gerichtsstandes sowie Mediationsklauseln oder Schiedsgerichtsvereinbarungen, damit klare Verhältnisse bei Rechtsstreitigkeiten vorhanden sind.

Inhaltliche Grenzen

Der Inhalt eines Aktionärbindungsvertrages muss sich an das Verbot der übermässigen Bindung von Art. 27 ZGB halten. Diese Regelung besagt, dass sich niemand übermässig binden darf oder auf seine Rechts- und Handlungsfähigkeit verzichten kann. Es wäre also bspw. unzulässig einen ABV abzuschliessen, der unkündbar ist und eine Laufzeit von 50 Jahren hat.

Wollen Sie eine Firma gründen? STARTUPS.CH ist der Schweizer Marktleader im Bereich Firmengründungen. Wir bieten Neugründern eine persönliche Beratung vor Ort, Businessplanberatung und eine professionelle Online-Gründungsplattform.

Erfahren Sie hier 9 Gründe warum Sie Ihre Firmengründung über STARTUPS.CH realisieren sollten.

4 Kommentare zu “Der typische Inhalt eines Aktionärbindungsvertrages und die Grenzen

  1. Pingback: STARTUPS.CH – clever gründen Die Dauer von Aktionärbindungsverträgen – Was ist gesetzlich möglich?

  2. Pingback: STARTUPS.CH – clever gründen Die Stimmrechtsbindung im Aktionärbindungsvertrag

  3. Pingback: STARTUPS.CH – clever gründen Vorhandrecht und Vorkaufsrecht: Wo liegt der Unterschied?

  4. Pingback: STARTUPS.CH – clever gründen Tag-along und Drag-along Verkaufsrechte: Wo liegt der Unterschied?

Neuer Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.