Clever eine Firma gründen

STARTUPS.CH-Blog abonnieren


Blog

Unsere Juristen, Treuhänder und Berater kennen Ihre Anliegen aus zahlreichen persönlichen Beratungsgesprächen. Antworten zu den gängigsten Fragen finden Sie auf unserem Blog.
Navigieren Sie mit Hilfe der Kategoriensuche durch die verschiedenen Themen

Grundregel Nr. 1: Finden Sie die richtige Geschäftsidee!

10 gewinnt! Die 10 Grundregeln für eine erfolgreiche Firmengründung


Grundregel Nr. 10

Den Schritt in die Selbständigkeit wagen, Unternehmer werden! Wer träumt nicht davon? Sein eigener Chef zu sein ist immer ein Thema – vielleicht erst recht in einer Rezession, wie wir sie heute erleben, wenn der angestammte Arbeitsplatz plötzlich alles andere als sicher ist. Damit die Selbständigkeit nicht in der Selbstaufgabe endet, stellen Ihnen die Berater der Gründerplattform STARTUPS.CH die 10 Grundregeln für eine erfolgreiche Firmengründung vor. Diese Regeln hat STARTUPS.CH auf der Grundlage der praktischen Erfahrung aus über 1‘000 Firmengründungen für Sie zusammengestellt. Damit Sie sicher und erfolgreich Ihre Firma gründen können.

Grundregel Nr. 1: Finden Sie die richtige Geschäftsidee!

Hier gibt es die Grundregel zum Download als PDF.

Die richtige Geschäftsidee ist entscheidend, wenn aus einer Idee auch ein Geschäft werden soll. – Sämtlicher Arbeits- und Finanzaufwand, alle Pläne, Hoffnungen und Vorstellungen nützen Ihnen nichts, wenn Sie mit Ihrer Geschäftsidee keine Kunden finden. Deswegen machen sich die meisten Neuunternehmer selbständig, indem sie auf eigene Rechnung das machen, was sie bisher als Angestellte getan haben. Risikoreicher, aber im Erfolgsfall vielleicht auch ertragsreicher, ist die Firmengründung mit einer brandneuen Geschäftsidee. Eine immer beliebtere Variante ist schliesslich die Selbständigkeit als Franchisenehmer. Für alle drei Modelle gilt dasselbe: Bevor Sie mit Ihrer eigenen Firma starten, müssen Sie sich intensiv mit Ihrem Vorhaben auseinandersetzen – und realistisch sein. Träumen Sie von der Eröffnung der zehnten Niederlassung im Ausland, kein Problem. Aber arbeiten Sie hartnäckig daran, die ersten Aufträge überhaupt zu erhalten. Für welches Geschäftsmodell Sie sich auch entscheiden, die Berater von STARTUPS.CH begleiten Sie gerne auf Ihrem Weg in die Selbständigkeit.

Geschäftsmodell 1: «Ab jetzt arbeite ich auf eigene Rechnung!»

Ihre Chancen/Vorteile: In den allermeisten Fällen machen sich Jungunternehmer nicht mit einer neuen Idee selbständig, sondern bleiben in ihrer Branche und wechseln aus einem bestehenden Arbeitsverhältnis in die Selbständigkeit. Die Geschäftsidee ist sonnenklar – alles wie gehabt. Solche Firmengründungen sind in den meisten Fällen erfolgreich, da der Jungunternehmer genau weiss, worauf er sich einlässt. Er kennt Branche, Kunden und Mitbewerber, kann das Marktumfeld genau einschätzen und weiss, wie er sich im Markt positionieren muss. Das Geschäftsrisiko ist also gut einschätzbar. Mit dem erfolgreichen Schritt in die Selbständigkeit können Sie übrigens – je nach Branche – innert zwei bis drei Jahren das Doppelte Ihres bisherigen Einkommens erzielen. Sie sind flexibler in der Arbeitszeitgestaltung und können Ihre eigenen Ideen uneingeschränkt verwirklichen.

Ihre Risiken/Nachteile: Von nichts kommt nichts. Deswegen liegen in der Startphase die Schwierigkeiten oftmals in der hohen zeitlichen Belastung – nicht selten arbeitet man am Anfang 60 Stunden die Woche. Und zwar nicht nur im reinen Business. Denn viele Aufgaben, die im früheren Betrieb von irgendjemand anderem erledigt wurden, liegen nun bei einem selber: Buchhaltungs- und Steuerfragen, Rechtliches, Personalführung, EDV, Infrastruktur. Für viele dieser Aufgaben sollten Sie schon im Vorfeld Firmen oder Fachleute beiziehen und genau bestimmen, wer welche Aufgaben übernehmen kann. Nur so können Sie sich auf ihre Kernkompetenzen und eigentlichen Kernaufgaben als Unternehmer konzentrieren – Aufträge organisieren, Umsatz generieren, Kunden gewinnen. Sparen Sie also nicht am falschen Ort, sondern geben Sie sich die Handlungsfreiheit, die Sie brauchen. Bei diesem Geschäftsmodell bringt der Jungunternehmer nichts Neues auf den Markt – Sie müssen sich also Ihr Stückchen vom grossen Kuchen selber erobern. Und das geht nur, wenn Sie mit einer besonders guten Dienstleistung oder einem betont konkurrenzfähigen Produkt sowie attraktiven Konditionen und einem tollen Service Kunden von einer andern Firma gewinnen können. Keine Sorge, Leistung und Qualität werden vom Markt honoriert. Vergewissern Sie sich aber unbedingt vor dem Start, dass Sie mit der eigenen Firmengründung nicht etwa ein im Arbeitsvertrag geregeltes Konkurrenzverbot verletzen.

Geschäftsmodell 2: «Ich mache mich mit einer brandneuen Idee selbständig!»

Ihre Chancen/Vorteile: Wenn Sie mit einer ganz neuen Idee auf den Markt kommen, haben Sie es in der Regel zwar schwieriger. Aber am Anfang profitieren Sie von einem Bonus, weil Sie ja mit etwas ganz Neuem auftreten. Und wenn es klappt, wenn Sie Erfolg haben, werden Sie zudem mit einem höheren Wachstum und einem grossen Profit belohnt. Wem es gelingt, ein neues Produkt oder eine neue Dienstleistungen erfolgreich im Markt zu platzieren, kann sehr schnell sehr grosse Marktanteile und viele Kunden gewinnen – die ein Nachahmer zu einem späteren Zeitpunkt nur mit grossem Aufwand abwerben kann. Zentral bei einer neuen Idee ist aber die Einzigartigkeit Ihres Angebots, der einzigartige Wettbewerbsvorteil – die sogenannte USP, die Unique Selling Proposition.

Ihre Risiken/Nachteile: Aber auch wenn Sie mit einer neuen Geschäftsidee antreten: Die hohe Arbeitsbelastung und neue Verwaltungsaufgaben bleiben. Der wichtigste Erfolgsfaktor – und somit auch das grösste Risiko, wenn Sie Fehler dabei machen – ist eine sorgfältige Marktanalyse. Diese hat durch Sie selber zu erfolgen. Die potentiellen Kunden, die Konkurrenz und das Marktumfeld müssen genau studiert werden, alle relevanten Daten müssen erhoben werden. Starten Sie erst, wenn Sie mit absoluter Sicherheit wissen, dass ihre Idee nicht nur wirklich neu ist – sondern auch einem Marktbedürfnis entspricht. Ein neues Produkt oder eine neue Dienstleistung – sind neu. Entsprechend gibt es noch keine Erfahrungen auf dem Markt, die man nutzen könnte, der Absatz ist schwierig zu planen, die Marketingkosten sind unbekannt, genauso wie die echten Produktionskosten eines Prototyps. Und vergessen Sie darüber hinaus nicht die Verwaltungsaufgaben wie Buchführung, mit denen Sie sich vielleicht bisher noch nicht beschäftigt haben. Ganz wichtig ist es, dass Sie ein neuentwickeltes Produkt patentieren lassen. Patentierbar sind allerdings nur technische Erfindungen, die sich auf die Zusammensetzung, Beschaffenheit oder Herstellung eines Stoffes, Erzeugnisses, Verfahrens oder einer Vorrichtung beziehen.

Geschäftsmodell 3: «Ich werde Franchisenehmer!»

Ihre Chancen/Vorteile: Franchisenehmer? Warum eigentlich nicht! – Denn bei dieser Variante profitieren Sie von bereits geleisteten Vorarbeiten anderer Unternehmer: Das Produkt, die Marke oder die Dienstleistung sind bereits definiert und haben sich idealerweise bereits in anderen Märkten durchgesetzt. In der Regel bestehen schon Werbe- und Vertriebsstrukturen, und üblicherweise erhält der Franchisenehmer auch gleich die Produkte, die Werbung und umfassend erprobtes Know-How mitgeliefert. Bei diesem Geschäftsmodell ist das Risiko in der Regel gut abschätzbar und die Erfolgsaussichten bei einer generellen Akzeptanz im Schweizer Mark gut. Ein weiterer grosser Vorteil besteht darin, dass man grundsätzlich schnell starten kann und bei erfolgreicher Umsetzung rasch Einnahmen generiert werden.

Ihre Risiken/Nachteile: Allerdings sind Franchiseverträge stets zeitlich begrenzt und mit teilweise hohen Investitionskosten verbunden. Nach Ablauf des Vertrags steht der erschaffene Mehrwert der Filiale oftmals dem Franchisegeber zugute. Als Franchisenehmer können Sie auch nicht uneingeschränkt als Unternehmer tätig sein, Sie erhalten gewisse Vorgaben und sind an diese gebunden. Darüber hinaus sind Sie gewissermassen vom Franchisegeber abhängig: Wenn dieser beispielsweise keine gute Ware mehr produziert oder liefert, so können Sie nicht einfach den Lieferanten wechseln. Es gibt eine grosse Liste von Unternehmen, die Franchise anbieten; zu erwähnen sind hierbei grosse Firmen wie McDonald‘s und Burger King, Remax, The Body Shop, Esprit. Auf den Websites der entsprechenden Firmen finden Sie in der Regel auch Informationen zum Thema Franchise.

Ihre Firmengründung oder Umwandlung führen Sie am besten über STARTUPS.CH aus! Bei STARTUPS.CH werden Sie vor und nach Ihrer Firmengründung professionell beraten. Sie können sich hier für ein Beratungsgespräch anmelden oder kostenlos Unterlagen anfordern.

Auf STARTUPS-TV können Sie interessante Filmbeiträge zum Thema „Erfolgreiche Firmengründung“ schauen – mit vielen Informationen, Tipps und Tricks.

Wollen Sie eine Firma gründen? STARTUPS.CH ist der Schweizer Marktleader im Bereich Firmengründungen. Wir bieten Neugründern eine persönliche Beratung vor Ort, Businessplanberatung und eine professionelle Online-Gründungsplattform.

Erfahren Sie hier 9 Gründe warum Sie Ihre Firmengründung über STARTUPS.CH realisieren sollten.

Neuer Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.