Clever eine Firma gründen

STARTUPS.CH-Blog abonnieren


Blog

Unsere Juristen, Treuhänder und Berater kennen Ihre Anliegen aus zahlreichen persönlichen Beratungsgesprächen. Antworten zu den gängigsten Fragen finden Sie auf unserem Blog.
Navigieren Sie mit Hilfe der Kategoriensuche durch die verschiedenen Themen

FINMA erleichtert die Geschäftstätigkeit von Fintech Start-Ups

Fintech Start-Ups müssen bei ihren Geschäftsmodellen zahlreiche Finanzmarktgesetze beachten. Die Anforderungen in den einzelnen Gesetzen sind oft nicht tragbar für die Jungunternehmer. Die FINMA prüft deshalb eine neue Bewilligungskategorie für Finanzinnovatoren sowie ein bewilligungsfreies Entwicklungsfeld (sog. Sandbox).

Fintech Start-Ups

Fintech Start-Ups

Als Fintech werden Start-Ups aus dem Bereich der Finanztechnologie bezeichnet. Dabei werden bisherige Finanzdienstleistungen über das Internet angeboten. Auch das Treffen von Anlageentscheiden durch Roboter (sog. Robo-Advisor) oder Crowdfunding-Plattformen werden zu Fintech gezählt.

Die Schweiz kennt eine umfassende Finanzmarktregulierung, die jeden Erbringer von Finanzdienstleistungen – unabhängig von seiner Grösse – erfasst. Fintechs sind dabei oft entweder vom Geldwäschereigesetz oder vom Bankgesetz erfasst. Die regulatorischen Anforderungen sind jedoch gerade im Bankgesetz zu hoch für Jungunternehmen, so muss z.B. ein Unternehmen, welches eine Bankbewilligung beantragt, mindestens CHF 10 Mio. Eigenkapital aufweisen (Art. 15 Abs. 1 BankV).

Neue Bewilligungskategorie “Finanzinnovatoren”

Um die Innovationskraft von Fintechs nicht im Keim zu ersticken, befürwortet die FINMA die Schaffung einer neuen Bewilligungskategorie für Finanzinnovatoren. Die neue Bewilligungskategorie wäre offen für Geschäftsmodelle, die kein typisches Bankengeschäft betreiben, aber trotzdem einzelne wesentliche Bankdienstleistungen erbringen. Fintechs nehmen in diesem Zusammenhang häufig gewerbsmässig Publikumseinlagen entgegen, vergeben aber keine Kredite.

Die neue Bewilligung könnte bspw. einem Fintech zur Verfügung stehen, welches nicht mehr als CHF 50 Mio. Publikumseinlagen entgegennimmt. Als Sicherheit müssten 5% der gesamten Einlagen oder mind. CHF 300‘000 gehalten werden.

Bewilligungsfreies Entwicklungsfeld „Sandbox“

Die FINMA überlegt weiter ein komplett bewilligungsfreies Entwicklungsfeld (sog. Sandbox) für Start-Ups zu schaffen. Dabei dürfen aber nicht mehr als insgesamt CHF 200‘000 Einlagen – unabhängig von der Anzahl der Einleger – gehalten werden.

Die FINMA diskutiert diese Ideen zurzeit zusammen mit Vertretern der Branche und den zuständigen Behörden.

» Start-Up Szene» Online Gründen

Wollen Sie eine Firma gründen? STARTUPS.CH ist der Schweizer Marktleader im Bereich Firmengründungen. Wir bieten Neugründern eine persönliche Beratung vor Ort, Businessplanberatung und eine professionelle Online-Gründungsplattform.

Erfahren Sie hier 9 Gründe warum Sie Ihre Firmengründung über STARTUPS.CH realisieren sollten.

Neuer Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.