Clever eine Firma gründen

STARTUPS.CH-Blog abonnieren


Blog

Unsere Juristen, Treuhänder und Berater kennen Ihre Anliegen aus zahlreichen persönlichen Beratungsgesprächen. Antworten zu den gängigsten Fragen finden Sie auf unserem Blog.
Navigieren Sie mit Hilfe der Kategoriensuche durch die verschiedenen Themen

Bewertung der Bilanzpositionen

Beim Jahresabschluss müssen die in die Bilanz einzutragenden Bilanzpositionen bewertet werden. Dieser Vorgang wird Bewertung genannt. Dabei gilt es, Bewertungsvorschriften zu beachten und insbesondere das Vorsichtsprinzip zu beachten.


 
Es müssen sämtliche Aktiven (Vermögen) bewertet werden.  Auch das Fremdkapital (Schulden) auf der Passivseite muss bewertet werden, nicht jedoch das Eigenkapital (Reinvermögen), denn dieses ergibt sich aus dem Saldo. Bei gewissen Bilanzpositionen, wie z.B. einer Liegenschaft, ist die Bewertung nicht ganz einfach.  Zu berücksichtigen sind insbesondere die Bewertungsvorschriften des Obligationenrechts. Bei den Aktiven statuiert das OR Höchstbewertungsvorschriften, d.h ein Aktivum darf nicht höher als im Gesetz erwähnten Sinne in die Bilanz aufgenommen werden. Demgegenüber kommen beim Fremdkapital Mindestbewertungsvorschriften zur Geltung, was bedeutet, dass Schulden im Zweifelsfall höher zu bilanzieren sind. Im Vordergrund liegt der Gläubigerschutz. Indessen verfolgt das Steuerrecht fiskalische Zwecke, weshalb dort zum Teil gerade umgekehrte Vorschriften Anwendung finden (z.B. gibt es im Steuerrecht Höchstabschreibungssätze, nicht jedoch im Obligationenrecht).

Von zentraler Bedeutung ist das u.a. in OR 960 II verankerte Vorsichtsprinzip: Bei ihrer Errichtung sind alle Aktiven höchstens nach dem Werte anzusetzen, der ihnen im Zeitpunkt, auf welchen die Bilanz errichtet wird, für das Geschäft zukommt. Konkretisiert wird das Vorsichtsprinzip durch das Realisations- und Imparitätsprinzip. Ersteres besagt, dass Gewinne nur berücksichtigt werden dürfen, wenn sie im Zeitpunkt der Buchung bereits realisiert sind, d.h. wenn darauf ein Rechtsanspruch besteht. Nach dem Imparitätsprinzip müssen Verluste vor ihrer Realisierung verbucht werden, sofern sie erkennbar sind.

 

Sage Start: Ideal für den Start

Sage Start ist die ideale Software für den Start. Sie hat einen modularen Aufbau (Finanzbuchhaltung, Fakturierung und Lohnbuchhaltung), eine klare und leicht verständliche Struktur und weist ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis auf. Zudem bietet Sage Einführungskurse in das Buchhaltungsprogramm an und hat während den Geschäftszeiten einen telefonischen Support!

Übrigens: Beim Kauf von Sage Start und der Firmengründung über STARTUPS.CH beteiligt sich Sage mit bis zu CHF 600 an Ihren Gründungskosten.
 

Wollen Sie eine Firma gründen? STARTUPS.CH ist der Schweizer Marktleader im Bereich Firmengründungen. Wir bieten Neugründern eine persönliche Beratung vor Ort, Businessplanberatung und eine professionelle Online-Gründungsplattform.

Erfahren Sie hier 9 Gründe warum Sie Ihre Firmengründung über STARTUPS.CH realisieren sollten.

Neuer Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.