Clever eine Firma gründen

STARTUPS.CH-Blog abonnieren


Blog

Unsere Juristen, Treuhänder und Berater kennen Ihre Anliegen aus zahlreichen persönlichen Beratungsgesprächen. Antworten zu den gängigsten Fragen finden Sie auf unserem Blog.
Navigieren Sie mit Hilfe der Kategoriensuche durch die verschiedenen Themen

Businessplan online schreiben und verbessern: Businessplanner.ch macht’s möglich

Der Businessplan ist das Kernstück bei der Gründung eines Unternehmens. Auch bei etablierten Unternehmen wird der Businessplan immer wieder angepasst, etwa bei Übernahmen oder Strategiewechseln. Mit Businessplanner.ch kann man mühelos einen Businessplan online schreiben und durch die Experten von STARTUPS.CH prüfen lassen. mehr

Finanzplanung: Planbilanz

Während dem die Erfolgsrechnung dynamisch die Geldflüsse aufzeigt, spiegelt die Planbilanz eine Momentaufnahme Ihrer Unternehmung zu einem bestimmten Zeitpunkt wieder – beispielsweise nach einem halben Jahr oder zu Jahresende. Die Bilanz stellt die Vermögenswerte einer Unternehmung den Schulden gegenüber. Sie gliedert sich immer nach der Fristigkeit: Die Aktivseite startet mit den flüssigen Vermögenswerten, die Passivseite […] mehr

Finanzplanung: Liquiditätsplanung

Die Liquiditätsplanung leitet sich aus der Plan-Erfolgsrechnung ab und bestimmt den kurzfristigen Finanzierungsbedarf Ihrer Unternehmung. Liquidität ist die Lunge jedes Start-Ups, denn viele Jungunternehmer scheitern nicht am fehlenden Kundenbedürfnis oder an ungenügender Langzeitplanung sondern an einem Liquiditätsengpass. Gut gefüllte Auftragsbücher nützen wenig, wenn die fälligen Rechnungen und Löhne der Mitarbeiter nicht bezahlt werden können. mehr

Finanzplanung: Finanzierungsplanung

Die Finanzierungsplanung ist das Gegenstück zum investiven Cashflow. Das gesamte Kapital, das für Investitionen und allfällige Verluste benötigt wird, muss durch finanzielle Cashflows oder vorhandenes Kapital gedeckt werden. Üblicherweise wird im ersten Monat des Anfangsjahres das Aktien-/Stammkapital als Eigenkapital dem Unternehmen zugeführt. Nebst dem Zu-/Abfluss von Eigenkapital können auch Kredite aufgenommen und zurückbezahlt werden. mehr

Finanzplanung: Kapitalbedarfsplanung

Die Kapitalbedarfsplanung ermittelt den investiven Cashflow, also zu welchem Zeitpunkt welche Investitionen in das Anlagevermögen getätigt werden müssen. Üblicherweise fallen im ersten Monat des Startjahres die meisten Investitionen an. Beispiele für initiale Investitionen sind die Ausstattung eines Büros oder Produktionsanlagen. mehr

Finanzplanung: Planerfolgsrechnung

Die Erfolgsrechnung ist das Herzstück einer jeden finanziellen Planung. Mittel- bis langfristig muss jede Planerfolgsrechnung Gewinne ausweisen. Kann dies nicht plausibel aufgezeigt werden, so sollte das Vorhaben ernsthaft hinterfragt werden. Dies gilt selbstverständlich nicht für die Seed-Phase des Start-Ups sowie die Phase des Markteintritts oder eine kostenintensive Expansion – hier sind Verluste einzuplanen. Dieser Beitrag […] mehr

5 Fähigkeiten um ein erfolgreicher Entrepreneur zu werden

Eine gute Geschäftsidee reicht alleine nicht aus. Wenn man beispielsweise nicht die richtigen Kommunikationsfähigkeiten besitzt, oder die Finanzen nicht adäquat planen kann, wird die Idee niemals das volle Potenzial entfalten können. Deshalb sind die folgenden 5 Eigenschaften essentiell wichtig um ein erfolgreicher Entrepreneur zu werden. mehr

Checkliste (Der Businessplan)

In der folgenden Übersicht sehen Sie zusammenfassend, wie der Business-Plan aufgebaut ist und was die einzelnen Punkte beinhalten. mehr

Finanzierung (Der Businessplan)

In diesem Kapitel geben wir Ihnen Ratschläge, worauf Sie bei einem Finanzierungsgesuch zuhanden des künftigen Kapitalgebers achten sollten und wie Sie die finanziellen Belange Ihrer Unternehmung planen und präsentieren können. mehr

Anhang (Der Businessplan)

Der Anhang enthält verschiedenste Informationen, die die Angaben im Businessplan ergänzen. Dadurch kann der Businessplan konkretisiert werden und detailliert aufgezeigt werden, was genau geplant ist. Im Anhang sind alle Informationen enthalten die nicht zur Bilanz gehören. mehr

Liquiditätsplan (Der Businessplan)

Nachdem der langfristige Finanzierungsbedarf aufgezeichnet worden ist, gilt es noch den kurzfristigen Finanzbedarf zu bestimmen. Denn viele Jungunternehmen scheitern nicht am fehlenden Kundenbedürfnis oder an ungenügender Langzeitplanung sondern an einem Liquiditätsengpass. Gute Auftragsbestände bringen Ihnen wenig, wenn Sie die fälligen Rechnungen und Löhne nicht bezahlen können. Deshalb sollte ein Liquiditätsplan erstellt werden. mehr

Plan-Kapitalflussrechnung (Der Businessplan)

Die Plan-Kapitalflussrechnung, auch Mittelflussrechnung genannt, erklärt den Umfang und die Gründe von Mittelzu- und Mittelabflüssen einer Periode. Die Kapitalflussrechnung eignet sich besonders gut für die Darstellung der finanziellen Konsequenzen von geplanten Investitions- und Finanzierungsvorgängen einer Unternehmung. mehr

Plan-Erfolgsrechnung (Der Businessplan)

In der Plan-Erfolgsrechnung werden die zukünftigen Aufwendungen und Erträge einander gegenübergestellt und der erwartete Unternehmungserfolg ermittelt. Aus der Plan-Erfolgsrechnung geht hervor, wie sich die Ertragssituation entwickeln wird. mehr

Plan-Bilanz (Der Businessplan)

Ein bedeutender Bestandteil der langfristigen Finanzplanung ist die Plan-Bilanz. Plan-Bilanzen verhelfen Kapitalgebern zu einem Überblick über die aktuelle und zukünftige Vermögens- und Eigenkapitalsituation der Unternehmung. mehr

Unentziehbare und unübertragbare Aufgaben des Verwaltungsrates einer Schweizer Aktiengesellschaft (AG)

Nach dem allgemeinen Überblick wollen wir in der Folge detaillierter auf die Aufgaben des Verwaltungsrates eingehen. Der Verwaltungsrat (VR)  hat gemäss Gesetz (Art. 716a OR) diverse unentziehbare und unübertragbare Aufgaben. mehr