Clever eine Firma gründen

STARTUPS.CH-Blog abonnieren


Blog

Unsere Juristen, Treuhänder und Berater kennen Ihre Anliegen aus zahlreichen persönlichen Beratungsgesprächen. Antworten zu den gängigsten Fragen finden Sie auf unserem Blog.
Navigieren Sie mit Hilfe der Kategoriensuche durch die verschiedenen Themen

Planungspannen im Businessplan Nr. 8: Planen ohne Realitätsbezug

Neben der Planerstellung ist die Interaktion mit der realen Welt von noch grösserer Bedeutung. Viele GründerInnen schmieden im stillen Kämmerlein den «perfekten Plan». Sie führen detaillierte Analysen durch und machen sich Gedanken dazu, wie Kunden denn auf das neue Produkt reagieren dürften. Planen ist gut und notwendig, die Realität muss jedoch von Anfang an und […] mehr

Planungspannen im Businessplan Nr. 7: Liquidität nicht im Griff

Liquiditätsengpässe gehören zu den häufigsten Konkursgründen. Es ist deshalb wichtig, im Rahmen der Finanzplanung eine monatliche Liquiditätsplanung für die ersten 1-2 Jahre zu erstellen. Häufig erstellen GründerInnnen jedoch im Rahmen ihres Businessplans lediglich eine Erfolgsrechnung sowie eine Auflistung der benötigten Investitionen – eine klassische Planungspanne! mehr

Planungspannen im Businessplan – Nr. 4: Zu frühes Skalieren

Es ist wichtig, sich früh Gedanken zur benötigten Infrastruktur, zu Produktionsprozessen, Standorten und Mitarbeitern zu machen. Häufig führt dies jedoch dazu, dass GründerInnen oben erwähnte Investitionen an eine zu optimale Umsatzentwicklung knüpfen und schon zu früh hochfahren. Dieses zu frühe «Skalieren» der damit verbundenen Fixkosten führt jedoch nicht selten zu schwerwiegenden Liquiditäts- und Rentabilitätsengpässen – […] mehr

Planungspannen im Businessplan – Nr. 3: In der Masse untergehen wegen schwammiger Positionierung

Insbesondere in gesättigten/stagnierenden Märkten muss man sich als Anbieter hervorheben. Die Positionierung wird jedoch von vielen Start-Ups zu oberflächlich vollzogen. Häufig aus Angst potentielle «Kunden» auszuschliessen bleibt man beim Zielkundenbeschrieb ungenau. Das Resultat ist eine schwammige Positionierung des eigenen Vorhabens – eine klassische Planungspanne! mehr

Top oder Flop: Mit Online-Forschung zum Marktpotenzial

Sind Sie aktuell dabei, eine Firma zu gründen oder haben Sie dies kürzlich getan? Dann haben Sie bestimmt schon viel Zeit in die Suche nach Marktzahlen investiert. Wie sonst könnten Sie das Marktpotenzial für Ihren Businessplan sauber abschätzen? mehr

Planungspannen im Businessplan – Nr. 2: Konkurrenten ignorieren

Die Konkurrenz hat im Rahmen eines Businessplans gleich in dreierlei Hinsicht eine wichtige Funktion. Eine erste ist den Mitbewerbern zu zeigen: Es existiert ein Markt. Vieles kann von den Mitbewerbern gelernt werden. Die spätere Positionierung der eigenen Firma muss zudem im Hinblick auf die vorhandenen Mitbewerber geschehen. Häufig erwähnen jedoch GründerInnen ihre Mitbewerber nur am […] mehr

Die häufigsten Planungspannen im Businessplan – Nr. 1: Marktanteil = 1%

Die Marktanalyse gehört zu den wichtigsten Kapiteln eines Businessplans. Dazu zählen auch die Marktquantifizierung sowie Überlegungen zum angepeilten Marktanteil. Ein Beispiel? In der Schweiz werden jährlich Taschen im Wert von CHF 1.3 Mia. verkauft (Marktpotential). Viele GründerInnen multiplizieren nun dieses Marktpotential mit einem kleinen Faktor, zum Beispiel 1%, und zielen auf diesen Marktanteil ab – […] mehr

Marktanalyse basierend auf Daten von kommerziellen Research Portalen

Die Daten von kommerziellen Research Portalen sind umfassend und eigenen sich daher ideal für Marktanalysen. Die Anbieter verlangen dementsprechend auch hohe Nutzungsgebühren. Die bekannteste Plattform ist das Start-Up Statista. mehr

Marktanalyse basierend auf Daten der Schweizer Branchenverbände

Schweizer Branchenverbände vertreten die Interessen ihrer Mitglieder in Wirtschaft und Politik. Die Datenbanken der Branchenverbände können dabei sehr nützlich sein für eine Marktanalyse in einem Businessplan. mehr

Marktanalyse basierend auf Daten des Statistischen Amtes der Europäischen Union (Eurostat)

Die Europäische Union hat eine eigene Behörde für die Erhebung von Daten (Eurostat). Die Daten sind sehr umfassend und können nützlich sein bei der Durchführung einer Marktanalyse im Businessplan. mehr

Marktanalyse basierend auf Daten der Eidgenössischen Zollverwaltung

Die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) erhebt selbständig Daten zum Schweizer Aussenhandel. Die Datenquellen geben Auskunft über Importe und Exporte von Schweizer Unternehmen und eignen sich deshalb ideal für eine Marktanalyse im Businessplan. mehr

Marktanalyse basierend auf Daten des Bundesamtes für Statistik (BFS)

Die Marktanalyse und -quantifizierung stellt viele innovative Start-Ups auf die Probe. In unserer neuen Blogreihe stellen wir verschiedene Datenquellen für die Durchführung der Marktanalyse vor. Heute: Das Bundesamt für Statistik (BFS), welches schweizweit zu verschiedensten Themen Daten erhebt. mehr

Finanzierung von Start-Ups: Venture Capital

Venture Capital, zu Deutsch Risikokapital, ist institutionelles Eigenkapital, zur Verfügung gestellt über speziell dafür errichtete Fonds. Venture Capital kommt meist ab der Start-Up-Phase, teilweise auch etwas früher zum Zuge. Die Beträge sind höher als diejenigen von Business Angels. mehr

Businessplan online schreiben und verbessern: Businessplanner.ch macht’s möglich

Der Businessplan ist das Kernstück bei der Gründung eines Unternehmens. Auch bei etablierten Unternehmen wird der Businessplan immer wieder angepasst, etwa bei Übernahmen oder Strategiewechseln. Mit Businessplanner.ch kann man mühelos einen Businessplan online schreiben und durch die Experten von STARTUPS.CH prüfen lassen. mehr

Finanzplanung: Liquiditätsplanung

Die Liquiditätsplanung leitet sich aus der Plan-Erfolgsrechnung ab und bestimmt den kurzfristigen Finanzierungsbedarf Ihrer Unternehmung. Liquidität ist die Lunge jedes Start-Ups, denn viele Jungunternehmer scheitern nicht am fehlenden Kundenbedürfnis oder an ungenügender Langzeitplanung sondern an einem Liquiditätsengpass. Gut gefüllte Auftragsbücher nützen wenig, wenn die fälligen Rechnungen und Löhne der Mitarbeiter nicht bezahlt werden können. mehr